Grappling & MMA

Was ist Grappling?
Grappling ist ein ringerischer Zweikampf, der durch die Aufgabe des Gegners beendet wird. Grappling meint hier soviel wie Griffmethode oder Griffkampf. Der Gewinner wird entweder nach Punkten oder durch die Aufgabe des Gegners ermittelt. Der Kampf beginnt im Stehen und anders als bspw. beim Ringen kann man hier auch auf dem Rücken liegen. Um die Aufgabe des Gegners erreichen zu können, werden Würfe, Haltegriffe, Würgegriffe sowie Hebel auf (fast) alle Gelenke eingesetzt.
Diese Art zu kämpfen zeichnet sich also durch Techniken in naher Distanz zum Gegner aus.
Es finden sich oftmals einige Elemente des Jiu – Jitsu, Ringens, Sambo, Luta Livre sowie Judo oder andere ringerische Sportarten vereint im Grappling wieder. Da man sehr taktisch vorgehen muss, spricht man beim Grappling auch vom „Schach auf der Matte“.

Techniktraining – Bodenkampf

Das Training beinhaltet viel Techniktraining, Kraftausdauertraining und Ausdauertraining, damit man für einen Kampf bestens gerüstet ist.
Im Partnertraining werden Wurf-, Hebel- sowie Würgetechniken trainiert.
Insbesondere beim Sparringtraining werden unter realistischen Bedingungen die geübten Techniken angewendet und ausprobiert.
Grappling ist ein Wettkampfsport. Man kann an nationalen, wie auch internationalen Turnieren teilnehmen und sein Können unter Beweis stellen.

Durch die Wettkampfform wird nicht nur den “Grapplern”, sondern auch allen anderen Kampfsportarten die Möglichkeit geboten, sich gegeneinander zu messen. Beim Grappling sind Schläge und Tritte nicht erlaubt. Kommen diese dazu, spricht man von Mixed Martial Arts (MMA). Grappling verlangt dem Sportler viel Kraft und Ausdauer ab, außerdem muss er viele Techniken üben und beherrschen. Man spricht deswegen beim Grappling auch vom “Schach auf der Matte”.

Wichtig für den Kurs:
• Mundschutz
• Tiefschutz (optional)
• Kurze Fuß- und Fingernägel
• Geduscht und sauber zum Training erscheinen keine verschwitzte, muffelnde Kleidung

Wie läuft ein Grappling – Training ab?

Eine Grappling Einheit dauert ca. 1,5 – 2 Stunden. Hierbei wird erst ein mal viel Aufmerksamkeit auf eine ausreichende Erwärmung gelegt, damit das Training verletzungsfrei ablaufen kann. Nachdem man sich zusammen warm gemacht hat, werden meistens Techniken wiederholt und dann ein paar neue Techniken eingeübt. Danach wird viel Wert auf Sparring gelegt. Hier werden meistens mehrere Runden von 3 – 5 Minuten „gerollt“. Gerollt bedeutet hier, dass man mit seinem Partner kämpft und die geübten Hebel und Verteidigungen einübt.

Bodenkampf – MMA

Was ist MMA?
Mixed Martial Arts -kurz MMA (zu Deutsch: gemischte bzw. „vermischte Kampfkunst“) ist der geläufige Ausdruck, um die Kombination aus Schlagen, Treten, Bodenkampf und Aufgabegriffen in einer Vollkontakt-Kampfsportart zu beschreiben.
MMA ist ein vollkontakt Wettkampfsport, der die unterschiedlichsten Kampfsportarten verbindet.
MMA beinhaltet die effektivsten Techniken aus den verschiedensten Kampfsportarten, vor allem aber Boxen, Muay Thai, Ringen, Judo und Jiu-Jitsu.

Wettkampf

Auch das Grappling ist ein Bereich des MMA. Gekämpft werden darf im Stand sowie auch am Boden und es gibt eine Vielzahl an Regeln, durch die der Kampf reglementiert wird. Ziel eines MMA Kampfes ist es, wie auch beim Boxen,

Pratzentraining – MMA

den Gegner in einem Kampf zu besiegen, bis er durch Abklopfen aufgibt, K.O. geht oder der Schiedsrichter den Kampf abbricht. Auch ein Punktsieg ist möglich.
Der Ursprung der Mixed Martial Arts kann bis zu den Olympischen Spielen 648 v.Chr. zurück verfolgt werden und gehört somit zu den ältesten Sportarten der Menschheit. In den USA ist MMA bereits eine populäre Sportart.
Auch hier zeichnet sich das Training durch Technik, Kraft und Ausdauerübungen aus und kann als hoch effektiv und intensiv beschrieben werden.

Wichtig für den Kurs
• Mundschutz
• Tiefschutz
• Boxhandschuhe (optional) / MMA Handschuhe (optional)
• Kurze Fuß- und Fingernägel
• Geduscht und sauber zum Training erscheinen. Keine verschwitzte, muffelnde Kleidung